Der große Airbnb Guide

„Willkommen zu Hause“ lautet die simple Botschaft mit der Airbnb seine Webseitenbesucher begrüßt. Willkommen zu Hause bei lokalen Gastgebern in über 190 Ländern. Und sie könnte treffender nicht sein. In den zwei Jahren, in denen ich Airbnb intensiv genutzt habe, habe ich mich immer wieder „Willkommen zu Hause“ gefühlt – egal wie weit ich von meinem eigentlichen zu Hause entfernt war.

Weltweit habe ich die Gastfreundschft interessanter, liebenswürdiger und freundlicher Menschen gespürt. Von einer stillgelegten Backfabrik in London, über ein Hausboot in Amsterdam oder einen Paradiesgarten in Brasilien, habe ich einzigartige und wunderschöne Unterkünfte bewohnt. Ich habe außergewöhnliche Bekanntschaften aus aller Welt gemacht und neue Freunde gefunden. Und ich habe meine Reiseziele mit der Neugierde eines Reisenden und durch die Augen von Einheimischen gesehen.

In keinem Hotel hätte ich wahrscheinlich solch wunderbare Menschen kennengelert, wie über Airbnb. Sie haben mir mit ihren persönlichen Geschichten zu Land und Leuten, ihren Lieblingsorten und Tipps meine Reisen zu ganz individuellen Erlebnissen gemacht.

Doch was ist Airbnb überhaupt?

Airbnb ist eine Online-Vermittlungsplattform für alle Art von Unterkünften für Reisende. Auf der Webseite können Vermieter – sogenannte Hosts – ihre Unterkünfte anbieten und vermieten. Reisende können aus einer riesigen Anzahl meist privater Unterkünfte ihr Feriendomizil wählen.

Dabei ist Airbnb keineswegs nur Plattform für abenteuerlustige Rucksacktouristen mit kleinem Budget. Die Auswahl der Inserate ist so groß wie unterschiedlich. Die Angebote rangieren in verschiedenen Preisklassen von sehr günstigen Behausungen bis hin zu Luxusherrbergen mit orbitanter Ausstattung und ebensolchen Preisen. Ebenso vielfältig sind die Unterkünfte. Vom einfachen Zimmer in der Wohnung des Gastgebers und mit diesem unter einem Dach, über Hausboote, Hängematten im Garten, Baumhäuser, ganze Schlösser oder Eisenbahnwagen: Jedem Geschmack und Geldbeutel wird hier die passende Unterkunft geboten. Die Mietzeiträume können dabei von einer Nacht bis hin zu mehreren Monaten rangieren. Damit eignet sich Airbnb nicht nur für Touristen, sondern auch für Berufsreisende oder Praktikanten.

[embed_youtube id=’hueKmhNNI_Y‘ width=’420′ height=’345′]

Wie funktioniert Airbnb?

Erste Schritte

Als Online-Markeplatz für die Vermittlung von Unterkünften, bringt Airbnb zwei Parteien zusammen: Gastgeber, auch Hosts genannt und Gäste. Natürlich geht auch beides: Selbst vermieten und bei anderen übernachten.

Um die Plattform nutzen zu können, muss man sich erst einmal registrieren. Ob man nun selbst Vermieter werden möchte oder lieber als Gast eine Unterkunft buchen, ist im ersten Schritt egal. Die Registrierung ist für beide gleich, sprich man kann mit dem selben Account sowohl seine Unterkunft inserieren, als auch die Unterkünfte anderer entdecken und buchen.

Die Anmeldung dauert nur wenige Sekunden und im Anschluss habt Ihr bereits vollen Zugriff auf die Plattform. Mit diesem Registrierungslink bekommt Ihr schonmal 21€ Startguthaben für Eure erste Buchung gutgeschreiben: Airbnb Registrierung Startguthaben.

Als erstes solltet Ihr nun Euer Profil ausfüllen. Klickt einfach oben rechts auf den Pfeil neben Eurem Namen, um ins Menü zu gelangen. Je informativer Euer Profil, desto besser. Dies gilt insbesondere für Vermieter, aber auch Gäste sollten mindestens ein aussagekräftiges Fotos und eine kurze Beschreibung einfügen. Bedenkt, dass Ihr bei fremden Menschen zu Besuch sein werdet oder diese bei Euch aufnehmt. Da möchte man sich natürlich im Vorfeld ein Bild vom anderen machen.

Airbnb für Gäste

Und dann kann es auch schon losgehen: Reiseziel aussuchen, Datum eingeben und Unterkunft aussuchen. Verschiedene Filterfunktionen helfen Euch, das geeignetste Angebot zu finden.  Habt Ihr Euch für einen Gastgeber entschieden, könnt Ihr ganz bequem per Mausclick buchen. Meist werden Buchungen nicht sofort bestätigt, sondern erst nach Prüfung des Gastgebers. Dieser bekommt Eure Buchung zugeschickt und hat nun die Möglichkeit, Euer Profil anzuschauen, die Verfügbarkeit zu prüfen oder Rückfragen zu stellen. Meist werden Anfragen aber relativ schnell angenommen. Ist dies geschehen, so wird der Rechnungbetrag auf Eurer Kreditkarte oder Eurem Paypal Account geblockt, bis Ihr die Reise antretet, wenn er an den Gastgeber freigegeben wird.

Airbnb für Hosts

Nicht wesentlich komplizierter ist das Inserieren Eurer Unterkunft. In nur wenigen Schritten könnt ihr mit den vorgegebenen Filtern ein detailliertes Inserat aufgeben, Verfügbarkeiten (z.B. nur am Wochenende) angeben, ansprechende Fotos hochladen und Eure ersten Buchungen abwarten. Denkt daran: Ein aussagekräftiges und wahrheitsgemßes Inserat hat angfritig die besten Chancen auf viele Buchungen und zufriedene Gäste, die Euch wiederum durch positive Bewertungen nachhaltig unterstützen können. Bleibt realistisch beim Preis, am besten orientiert Ihr Euch an ähnlihen Inseraten in der Nachbarschaft.

So jetzt aber los! Probiert es doch einfach mal aus.
Übrigens muss man nicht immer in die Ferne schweifen. Wie wärs mal mit einer romantischen Übernachtung mit der besseren Hälfte in einer individuellen Location ganz in der Nähe? Wenn ihr nur ein bisschen sucht, findet Ihr sicher etwas richtig cooles.

 

Leave a Reply